Geheimnisse

10. Juni 2010

Ein Stück für zwei.

Der Vorhang öffnet sich. Auf der Bühne gut ausgeleuchtet Sofasophias Schlafzimmer. Nichts Böses ahnend hatte sich die Protagonistin hingelegt, um sich von den Anstrengungen des Tages zu erholen. Kaum aus ihrem kurzen Nickerchen erwacht, betritt Xenö das Schlafzimmer. Einfach so. Unerwartet und ungefragt wie immer. Seine Fragen könnten auch diesmal nicht hartnäckiger sein. Da führt einfach kein Weg dran vorbei. Wer ihn ebenfalls kennt, weiß, wovon ich rede.

Sofasophia: Was ich mir wünsche?

Xenö: Genau. Das war die Frage …

Sofasophia: Schwierig.

Xenö: Nö, ist doch ganz einfach … fang einfach irgendwo an …

Sofasophia: Ooops.

Xenö:

Sofasophia: Frieden natürlich und für alle genug zu essen, logisch. Und dass es meinen Freundinnen, die darben, bald wieder besser geht. Dass alle Menschen fair mit sich selbst, miteinander und mit der Mitwelt umgehen. Dass die Bereitschaft wächst, dem  Bewusstsein entsprechend zu leben, dass wir alle vernetzt und voneinander abhängig sind.

Xenö: Jaja, schönschön, nettnett … aber ich meine eigentlich, was du dir für dich alleine wünschst. Mal ganz ohne dieses empathische Geschwafel …

Sofasophia: Wie bitte? Ist echt schwierig, wie gesagt. Nur an mich selbst zu denken, ist nicht so mein Ding …

Xenö: Jetzt tu mal nicht so heilig! Du hast doch bestimmt irgendwelche persönlichen Wünsche?

Sofasophia: (Klar, hab ich die, aber die binde ich dir doch nicht auf die Nase. Wäre zu peinlich …) Vielleicht … muss mal überlegen.

Xenö: Stell dich nicht so an … oder bist du bereits erleuchtet?

Sofasophia: (hüstel) Öhm nein. Aber gute Idee. Ich wünsche mir tief innen drin immer glücklich zu sein.

Xenö: (die Augen verdrehend) Und weiter …

Sofasophia: Jederzeit liebe Freundinnen und liebe Freunde, die mit mir unterwegs sind und dass mein Liebster weiterhin mein Liebster sein mag …

Xenö: Schon fertig?

Sofasophia: (Soll ich? Soll ich nicht?) Na ja … genug Geld, um sorgenfrei leben zu können, hätte ich auch gerne. Dann würde ich auf Reisen gehen … Jaaa, nicht arbeiten müssen, wäre schön.

Xenö: Aha, da kommen wir der Sache doch schon näher. Wusst ich doch, dass du auch materielle Wünsche hast … weiter, weiter …

Sofasophia: (Hilfe, das nenn ich Druck … aber die geheimsten Wünsche behalte ich für mich …) … ich bin ja auch nur ein Mensch, jetzt tu mal nicht so!

Xenö: Jaja, komm zum Punkt …

Sofasophia: Hey-hey-hey!

Xenö: Gleichfalls.

Sofasophia: (habe ich überhaupt eine Chance?) Also gut, wenn du mir versprichst, dass du mich hinterher in Ruhe lässt, verrate ich dir meinen geheimsten Wunsch!

Xenö: Versprochen.

Sofasophia: Aber das bleibt unter uns? Kann ich mich auf dich verlassen?

Xenö: Ehrensache …

Sofasophia: Und du lachst mich auch bestimmt nicht aus?

Xenö: Ehrensache …

Sofasophia: Also gut. Ich wünsche mir nämlich schon ganz lange einen Schuhlöffel. Nein, das heißt zwei Schuhlöffel. Einen kleinen für unterwegs und einen langstieligen für zuhause. Aber stabil müssen sie sein. Und handlich. Zum Beispiel aus Leichtmetall oder einem stabilen Kunststoff. Hey, du! Du sollst doch nicht lachen … Hast es mir versprochen …!!! Duuuuu!

Und weg war Xenö …


weihnachtsmuffeln

8. Dezember 2009

Ein Stück für zwei.

Der Vorhang öffnet sich. Auf der Bühne eine Waldlichtung, dargestellt durch ein paar Tannenbäume in Töpfen. Sie erinnern zufällig und entfernt an jene Bäume, die es zurzeit überall zu kaufen gibt. In weißen Netzen auf Autodächer festgebunden gehören sie zum dezemberlichen Alltagsbild. Ich gehe hektisch vom rechten zum linken Bühnenrand, halte dort kurz inne, drehe mich auf dem Absatz um und peile, hektisch ausschreitend, den rechten Bühnenrand an. Dort die selbe Spitzkehre. Immer hin und immer her.

Zwischen den Bäumen erkennt das Publikum eine Person, die sich von hinten links nähert, langsam, leise, locker. Ihr Aussehen androgyn und alterslos. Das Stammpublikum kichert und seufzt. Es weiß. Nur die Stimme verrät das Geschlecht der Person, die nun in der Mitte der Bühne stehengeblieben ist und wie ein Tennistrainer dem Ball, mir mit den Augen bei meiner Wanderung folgt.

Ich stelle mich taub, hoffend, die Type, die mich früher schon heimgesucht hat und die ich seither XeNö nenne, verziehe sich wieder. Ich suche Ruhe. Dringend. Keine Chance.

Ich (in übertrieben genervtem Tonfall, weiterhin ruhelos von links nach rechts und von rechts nach links wandernd): Was willst du denn diesmal?

XeNö: Na, ich denke, es ist mal wieder Zeit für ein paar Fragen …

Ich (verdrehe die Augen): …

XeNö: Zum Beispiel wollte ich schon lange mal fragen, warum …

Ich: Warum-Fragen beantworte ich nicht, vergessen? Außerdem habe ich eh so viel um die Ohren, dass ich keine Zeit und keine Lust auf deine Fragen habe! Siehst du denn nicht, wie beschäftigt ich bin?

XeNö: Okay, schon gut. Weißt du, ich frage mich einfach, – übrigens bin ich nicht allein mit dieser Frage! – ob du nicht ein klein bisschen zu elitär bist, was deine Aversion gegen Weihnachten und den ganzen Geschenke-Rummel betrifft.

Ich: Und wenn?

XeNö: Und wenn? Du plädierst doch ständig für Toleranz, bist aber gegenüber all den Menschen, denen Weihnachten oder das Schenken etwas bedeutet, sehr intolerant. Arrogant sogar, mit Verlaub.

Ich: Und wenn?

XeNö: Oho! Dir scheint es egal zu sein, dass du gewisse Leute brüskierst? Vielleicht sogar verletzest?

Ich: Und wenn?

XeNö: Gopf. Heute bist du nicht sehr kommunikativ.

Ich: Und wenn?

XeNö: Undwenn-undwenn-undwenn! Ist dir alles egal geworden? Und jetzt bitte kein und wenn?!

Ich: Ich frage mich, mit welchem Recht du mir solche Fragen stellst. Aber da du ja nicht locker lässt, bis ich dir antworte, hör bitte gut zu: Ich feiere gerne! Ich liebe gemütliche Feste! Ich schenke gerne. Und ich zünde gerne Kerzen an. Ach, und übrigens: Ich singe auch gerne. Wenn auch nicht unbedingt Weihnachtslieder …

XeNö: Oho!

Ich: Ach und noch was: Ich liebe Sonnwende. Sie ist das, was ich am Dezember mag: Die Rückkehr des Lichts! Aber …

XeNö: Aber?

Ich: Aber!!! Aber ich feiere und schenke und entzünde Kerzen nicht und singe nicht DANN, wenn im Kalender steht, dass ich das jetzt tun soll. Ich will dann Feste feiern und schöne Sachen verschenken, wenn ich Lust dazu habe. Ich will dann Karten schreiben und Lieder singen und Kerzen anzünden, wenn ich das Bedürfnis dazu habe. Meine Freundinnen und Freunde wissen das längst. Geschenke gibt’s von mir nicht. Und dieses Jahr bleibe ich dabei.

XeNö: Keine Kompromissbereitschaft?

Ich: Nein.

XeNö: Keine Ausnahmen?

Ich: Hm, für meinen Patensohn vielleicht. Weil er noch ein Kind ist.

XeNö: Wie konsequent.

Ich: Und wenn? Du jedenfalls bekommst nichts.

XeNö: Nein?

Ich: Nein!

XeNö: Na dann. Schöne Weihnachten … (verschwindet nach hinten rechts zwischen den Tannen).

Ich (bleibe mitten auf der Bühne stehen und schaue mich erstaunt um): War das jetzt alles echt?


der Leseabend

23. November 2009

Ein Stück für zwei.

Der Vorhang öffnet sich. Auf der Bühne ein gemütliches Sofa, daneben eine Leselampe. Auf dem Sofa ich. Lesend. Ganz offensichtlich darauf aus, den Abend genüsslich und vor allem ungestört zu verbringen.

Von hinten links nähert sich eine Person, langsam, leise, locker. Ihr Aussehen androgyn und alterslos. Stammlesende erinnern sich? Nur die Stimme verrät ihr Geschlecht. Doch ganz eindeutig ist auch das nicht. Der Eindringling hüstelt – Warnung oder Ankündigung? – und bleibt ein paar Schritte neben mir stehen. Schaut mir zu.

Ich stelle mich taub, hoffend, die Type, die mich früher schon heimgesucht hat und die ich seither XeNö nenne, verziehe sich wieder und lasse mich in Ruhe. Keine Chance.

Ich (in übertrieben genervtem Tonfall): Was willst du diesmal?

XeNö: Och. Nur mal wieder ein paar Fragen stellen …

Ich (verdrehe die Augen): …

XeNö: Zum Beispiel wollte ich schon lange mal fragen, warum …

Ich: Warum-Fragen beantworte ich keine. Heute jedenfalls nicht.

XeNö: Ach, nun tu nicht gleich so zickig!

Ich (verdrehe die Augen in die andere Richtung): Ich bin zickig, wann ich will. Außerdem ist das bloß deine Definition!

XeNö: Okay. Dann frag ich anders: Du bist doch ziemlich gebildet?

Ich (weiß nicht, ob es eine rein rhetorische Frage war und ob ich mich geschmeichelt fühlen soll): …

XeNö: Warum also arbeitest du sowas?

Ich (runzle die Stirn): So was?

XeNö: Na, so was eben … unter deinem Niveau!

Ich: Sag mal, spinnst du, oder was? Erstens geht es dich einen feuchten Dreck an, was ich arbeite, zweitens empfinde ich deine Definition von Niveau arrogant und drittens …

XeNö: … langsam, langsam!

Ich:

XeNö: Ich meine ja nur … du hast doch alle möglichen Ausbildungen und Kompetenzen! Hast heilerisch und therapeutisch, sozial- und heilpädagogisch gearbeitet. Und unterrichtet. Außerdem kannst du massieren. Und jetzt? Sitzest du in einem Büro fest!

Ich: Und?

XeNö: Jetzt verbringst du deine Zeit mit Protokollen, Kreditoren und Buchhaltung, mit Computerproblemen und Öffentlichkeitsarbeit. Nimmst das Telefon ab, das du nicht magst, und holst tagtäglich deinen Mitarbeitenden irgendwelche Kartoffeln aus der Glut. Verbrennst dir die Finger dabei …

Ich: Hm.

XeNö (leise, kaum hörbar): Warum?

Ich (seufze): Vermutlich habe ich die Illusion verloren, ich könne die ganze Welt retten. Womöglich auch einfach deshalb, weil ich nicht mehr glaube, wirklich zu wissen, wie die Welt richtig zu sein hat. Und weil ich sie nicht dorthin schieben muss. Vielleicht bin ich resigniert? Oder vielleicht vertraue ich dem Leben einfach mehr? Dass sich Dinge auch ohne mich lösen, zum Beispiel.

XeNö: Und darum machst du einen Job wie diesen? Wo du mit dem Leid der ganzen Welt konfrontiert bist? Ist das nicht irgendwie hirnrissig?

Ich: Nicht hirnrissiger als ein anderer Job. Er ist nicht besser und nicht schlechter als jeder andere. So what? Außerdem macht dieser Job meistens Spaß. Und mein Team ist echt toll. Ich mag die Leute. Da zählen menschliche Werte. Das zählt!

XeNö: Wenn du meinst?

Ich: Ja, ich meine! Dazu habe ich – zumindest theoretisch – genug Freizeit für alle jene Dinge, die ich auch noch gerne mache. Schreiben zum Beispiel. Oder lesen.

XeNö: Und das genügt dir?

Ich: Ja. Das genügt mir. Jetzt.

XeNö: Okay, dann lasse ich dich weiterlesen. Schönen Abend noch. (Verschwindet vorne rechts und winkt mir zu) … und auf Wiedersehen!

Ich (lasse mich in die Kissen meines Sofas fallen): War das jetzt alles echt?

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In eigener Sache und ganz in echt: Ich habe eben beschlossen, den Wochenmitter-Lyrik- und Literatur-Zyklus hiermit ganz formlos zu beenden. Einfach so.


Im Lift

10. September 2009

Ein Stück für zwei.

Der Vorhang öffnet sich. Auf der Bühne ein paar große Blumentöpfe mit Stauden und Gemüsepflanzen. Als Bühnenbild – hinten – Chiffontücher in verschiedenen Grüntönen. Ich trage eine grüne Schürze über der Alltagskleidung und gehe mit einer Gießkanne zwischen den Pflanzen umher. Gieße hin und wieder und zupfe da und dort ein paar dürre Blätter ab. Zwischendurch wende ich mein Gesicht der Sonne entgegen. Alles um mich herum vergessend. Ganz offensichtlich bin ich glücklich.

Von hinten links nähert sich eine Person, langsam, leise, locker. Ihr Aussehen androgyn und alterslos. Nur die Stimme verrät ihr Geschlecht. Doch ganz eindeutig ist es nicht. Der Eindringling hüstelt – Warnung oder Ankündigung? – und bleibt ein paar Schritte neben mir stehen. Schaut mir zu.

Ich lasse mir nicht anmerken, dass ich sie bemerkt habe. Hoffe, die Type, die ich für mich XeNö nenne, verziehe sich wieder und lasse mich in Ruhe. Keine Chance.

Ich (mit einem Tonfall, der deutlich machen soll, wie sehr ich mich belästigt fühle): Suchst du etwas?

XeNö: Nö.

Ich: Was … öhm … machst du denn sonst hier?

XeNö: Na. Dir zuschauen. Dir dreinreden.

Ich:

XeNö: Und dir ein paar Fragen stellen.

Ich (verdrehe die Augen)

XeNö: Na … ?! Hat es dir die Sprache verschlagen?

Ich: Du hast mir gerade noch gefehlt!

XeNö (grinst): Gut zu wissen!

Ich (verdrehe die Augen in die andere Richtung. Sage nichts)

XeNö: Erste Frage: Was soll das Ganze?

Ich:

XeNö: Na? Komm schon!

Ich: Das Ganze?

XeNö: Bravo. Richtige Rückfrage. Braves Kind.

Ich (frage mich, wie ich diesen aufdringlichen Menschen, der meine Zeit verschwendet, endlich loswerden könnte …)

XeNö: Na? Deine Bloggerei! Diese Zeitverschwendung. Selbstdarstellung. Theater. Vorstellung. Diese ganze Selbstbeweihräucherung, du weißt schon. Dieser Seelenstrip … diese …

Ich: Haaalt! Ich wüsste nicht, was DICH das angeht!

XeNö: Werd nicht frech, Kleine!

Ich (richte mich zu meiner vollen Größe auf. Hundertachtundsechzig Zentimeter Sofasophia): Wenn hier jemand frech ist, dann du! Kreuzest hier unaufgefordert auf und stellst unbequeme Fragen! Außerdem brauchst du mein Blog ja überhaupt nicht zu lesen!

XeNö: Weiß ich doch …

Ich: … aber natürlich gibst du nicht locker! Leute wie dich kenn ich doch!

XeNö: Ach ja?

Ich: Ja! Also. Hör jetzt genau hin, denn ich habe nicht vor, mich zu wiederholen. Wenn du wissen willst, warum ich blogge, bleibt dir nix anderes übrig als meine Texte zu lesen. Da steht es drin. Immer wieder. Eine andere Antwort bekommst du nicht. Nicht du!

XeNö: Nun schnapp doch nicht gleich ein. Man wird doch noch nett fragen dürfen.

Ich (verdrehe erneut die Augen, flüstere): Nett … (Flüstermodus aus) … wenn man die Antwort nicht scheut!

XeNö (wendet sich von mir ab. Geht durch den Garten, schaut da und dort hin, hebt Steine auf, scheint etwas zu suchen …)

Ich (Flüstermodus) Ich habe meine Zeit schon dümmer verbracht. Außerdem ist Bloggen weder sinnlos noch dumm. Materiell gesehen schaut zwar nichts ‚bei ‚raus, aber für mich zählen andere Dinge. Die Freude am Schreiben und der Austausch mit den anderen. Zum Beispiel. Und der Ausgleich zu meinem Alltag. Mentale Verdauung. Bisschen spinnen hin und wieder.

XeNö: Sorry, was hast du gesagt?

Ich: Nichts, das dich interessieren müsste.

XeNö: Du und deine ewigen Monologe! Überall führst du sie: Im Kopf. Auf Papier. Im Blog. Gehst immerzu im Kreis herum.

Ich: Deine Meinung.

XeNö: Ich frage mich doch bloß, wie ich dir helfen könnte!

Ich (beiße auf die Unterlippe, um ein Lachen zu unterdrücken): Seh ich so aus? Brauchst du vielleicht ’ne Brille?

XeNö: Ich könnte dich doch hin und wieder besuchen. Deinen Blog aufmischen.

Ich: Du hast mir gerade noch gefehlt!

XeNö: Siehst du. Im Kreis. Du wiederholst dich. Und deine Augen brauchst du auch nicht ständig zu verdrehen!

Ich: Das ganze Leben ist ein Kreis. Nicht gemerkt? Wir fahren bloß ein bisschen Lift. Paternoster. Sind mal oben. Mal unten. Steigen aus. Wieder ein. Gegen den Drehwurm hilft nur schreib … Ooops. (flüsternd, zu mir selber) Was sag ich da?

XeNö (verschwindet grinsend vorne rechts) Auf Wiedersehen!

Ich (knie mich vor eine der Pflanzen und flüstere): War das jetzt alles echt?