Von Übergängen und anderem Überzöix

3. März 2011

Übergänge wäre ein guter Titel. Oder genug. Nein, eher zu viel. Womit wir doch wieder bei den Übergängen wären, die sich irgendwo zwischen genug und zu viel im Niemandsland aufgebaut haben. Zollposten gleich.

Zwischen den rotweißen Balken stehe ich irgendwo. Zwischen drin. Weder innen noch außen. Noch nicht drüben und nicht mehr hier. Wie in einem der Lieder meiner Lieblingsband. (Nonid u schonümm, Seite 4) Kaum auszuhalten sind solche Phasen und mein Körper reagiert mit Erschöpfung. Seit vier bin ich wach. Das laut und schnell klopfende Herz ließ sind auch mit Baldrian nicht beruhigen. Um halb sechs, nach anderthalb Stunden mich hin- und herwälzender Unruhe, griff ich zum Krimi und konnte mich so zum Glück ein bisschen ablenken. Ablenken von all den Pflichten, die mich im Büro erwarteten. Zu viel. Zu viele Pflichten, die mir einerseits mein den Urlaub genießender Scheff aufgetragen hat, andererseits Pflichten, die zu meinem Alltagsjob gehören und dann auch solche, die mit meiner Funktion als Mitglied der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit zusammenhängen. Nicht zuletzt mein Anspruch von Perfektionismus. Besonders in Bezug auf die Übergabe meiner Aufgabenbereiche an meine Nachfolgerin, die vor drei Tagen angefangen hat.

Die Zeit, sie rennt. Sagen derzeit alle. Überall. Schreibt Irgendlink. Oder sie versteckt sich vor mir und macht sich klein.

Alles baut sich auf, scheint es mir, alles spitzt sich zurzeit zu, der Spannung vor einem Gewitter gleich. Alles verdichtet sich in meinem Leben und fokussiert das Monatsende. Das Finale in Bern. Täglich schieben sich neue ToDos in meinen eh schon ziemlich vollen Kalender. Dazu wollen mich liebe Freundinnen und Freunde nochmals sehen und Abschied nehmen. Und ich natürlich auch von ihnen. Mir ist, als würde ich nach Australien auswandern, nicht bloß in die Pfalz. Was im Grunde nicht viel weiter ist als in die Süd- oder Ostschweiz. Nur eben über die Grenze. Und das ist doch ein ziemlich großer Schritt, zugegeben.

Obwohl. Grenzen überschreite ich zurzeit täglich, meine ganz persönlichen. Nicht immer zum guten, leider, denn meine eigenen Ressourcen kommen kaum nach sich zu erneuern. Ich gestehe, ich fühle mich überfordert.
Wie eine Decke, an der alle ziehen,
sagte ich heute zu Kollegin M., meiner Nachfolgerin. Mein Körper bremst mich aus. Fieber, seit heute Morgen, nicht hoch, aber doch genug, damit ich begreife, dass ich entschleunigen muss. Zum Glück habe ich drei Tage frei.

Heute eine Einladung zum Mittagessen bei Freundin C.. Soll ich absagen? Mit Fieber werde ich keine tolle Besucherin sein, überlege ich ihm Büro. Nein, halt, ich will C. sehen!, entscheide ich und radle los. Zu spät zwar, aber besser als nie.
C., du hast mir das Leben gerettet!, sage ich ein paar Stunden später, beim Abschied. Little-F., der kleine Strahlemann und seine Mama winken zum Abschied. Mein mentales Gleichgewicht ist trotz des Fiebers wieder im grünen Bereich.

Heißes Bad, Grog, schlafen … hilft alles zusammen ein bisschen. Doch noch dröhnt der Kopf. Noch bin ich zu aufgekratzt um loszulassen. J. kommt heute Nacht, will in den nächsten fünf Tagen das Bern-Meisterwerk vollenden. Und mich sehen auch, natürlich, und ich ihn. Trotz meiner Erschöpfung, die sogar Vorfreude frisst.

Grad wünsch ich mir nichts sehnlicher als das ganze Überzöix wie Pflichten im privaten und im Berufsleben einfach wie eine Schlangenhaut auszuziehen, abzulegen und mich fallen zu lassen.


dazwischen

22. Februar 2011

Während mein Liebster grad eben an den unsichtbaren und feinen Dingen arbeitet und darüber bloggt und dabei die gedruckten Bücher anderer Bloggender erwähnt, klettere ich am Büchergestell herum und staple fixfertig gedruckte Bücher auf den Tisch. Auch ein paar handsignierte sind dabei. Bücher von Menschen, die ich persönlich kenne. Von Menschen, die den Mut hatten, ihre Manuskripte sichtbar zu machen. Von Menschen, die Verlage fanden. Von Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben …

Und wann wird DEIN Printblog erscheinen?, smste Irgendlink heute.
Wer würde den schon lesen wollen?, schrieb ich zurück.

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Krö… , denke ich beim Sortieren der Bücher. Eine große Tasche steht hungrig für die aussortierten Bücher bereit. Bücher fürs Brocki oder für die Bücherborde meiner FreundInnen, ArbeitskollegInnen oder sonst wie Interessierten. Dazu läuft iTunes auf dem Lap. Gazpacho mal wieder, die ich vor einem Jahr rauf und runter gehört habe, bis sie mir ein wenig verleidet sind.

Wie viele Bücher ich habe! Wie viele Geschichten! Die meisten gelesen, doch auch ein ganzes Tablar ungelesene haben sich im Laufe der Jahre bei mir eingefunden. Da und dort gekauft oder geschenkt erhalten und für später aufgehoben. Wie viele Buchstaben! Eigentlich ja immer die gleichen sechsundzwanzig, bloß immer wieder anders zusammengesetzt. Zu immer wieder neuen Choreographien versammelt. Und doch ist jede Geschichte längst erzählt. Wie Wasser, das wiederkehrt. Wie Kompost, der zu Erde wird, dann Frucht und wieder Kompost. Mist. Ewiger Kreislauf. Die Gedanken ebenfalls. Und das Spinnen auch. Denken und loslassen. Schlafen und wachen. Spirale, ewige.

Doch jetzt grad bin ich die Frau fürs Grobe. Zwischendurch fließen die Tränen, wenn mir das eine oder andere in die Finger kommt. Feine Tränen, die schmerzhafte Erinnerungen wandeln helfen. Wie Regen, der den trockenen Boden wässert und neues Leben möglich macht.

Während ich Kiste um Kiste fülle und dabei Musik höre, wird mir bewusst, wie reich ich bin. Nicht die Materie meine ich. All die Geschichten, die ich in mir trage.


konservieren

3. August 2010

Den Tag mit hängen verbringen bis der Po weh tut. Im Bett. Auf dem Sofa. Krank. Fieber wieder. Sorgen bringen nix. Borreliose doch nicht gebannt?, geht’s mir dennoch durch den Kopf, trotz der Antibiotika?

Thriller lesen, ohne Pause, sogar auf dem Klo und danach endlich mal all die auf später verschobenen Mails schreiben. Schlappheit verdrängen, denn ich will nachmittags trotz Müdigkeit nicht schon wieder ins Bett, sonst kann ich Nachts nicht schlafen.

Abends dann endlich Irgendlinks und meine Reiseblogartikel in eine Art Buch umgebaut, chronologisch, mit Bildern. Will ich bald mal ausdrucken und binden/leimen lassen. Hat richtig Spaß gemacht. Bücher mach ich am liebsten.

Nun ruft das Kissen. Bin grad in einer nicht sehr kreativen Phase. Eher am konservieren und so.

Danke für die Kommentare, liebe Gabriele und auch andere … lesen und mich freuen tu ich sie immer, aber manchmal bin ich zu faul zum antworten …

(Kann frau so was bloggen? Hm … na ja … können schon, aber sollen? Dürfen?  … na ja, ich tu’s einfach …)


Vorratsdose

14. April 2010

Immer wieder staune ich über die vielen Texte, die sich im Laufe der Zeit in meiner Vorratsdose eingefunden haben und einfinden. Meine Blogvorratsdose! In der Dose finden sich Texte, die einfach so vorbeikommen. Texte, die ich, zwischen Tür und Angel irgendwo, in die Tasten haue und in einer Datei abspeichere. Nach Bedarf kann ich so einfach einen passenden hervorzaubern. Meine Nüsse für Dürrezeiten.

Doch zuweilen, wie heute, passt einfach keiner. Dazu fällt mir heute auch nix Kluges ein, um auf diesen Tag eine Art Decke zu legen. Um dem Tag – in J.s Tackerjargon gesprochen – den Deckel des Vergessens aufzulegen. Ist nämlich so ein Tag heute, der einen solchen Deckel schwer verdient hat. Am besten wohl, einfach nix zu schreiben … Oder dann so was hier:

Scheff zurück aus den Ferien. Ich schon am Morgen schlecht drauf. Hatte schlecht geschlafen, mich fiebrig gefühlt, am Morgen schon. Pflichtbewusst dennoch das Büro aufgesucht, weil viel zu tun war. Dazu Sitzung über Mittag. Und am Abend hatte ich mit B., abgemacht, die mir aber im Laufe des Vormittags absagte. Sie sei krank geworden. Passt irgendwie. Ich rackere wie blöd weiter und weiter, werde aber dauernd unterbrochen, denn alle wollen was von mir. Dazu tausend Anrufe. Dazu muss ich selbst viele Anrufe erledigen. Feierabend, komm, bitte!

Endlich radle ich todmüde nach Hause, kaufe noch schnell ein, packe die Sachen in den Frigo und lasse mich erschöpft ins Bett fallen. Dort messe ich Fieber und bin nicht wirklich überrascht, als das Teil in meinem Mund Fieber anzeigt.

Dass ich morgen so nicht ins Büro kann, ist voll in Ordnung. Nur, dass meine Arbeit liegen bleibt, ist doof. Denn Arbeit, Dreck und ähnliches Zöix wachsen von allein. Und wachsen von allein nach, kaum dass wir mal nicht hinschauen.

Toll dagegen ist, dass J. morgen kommt. Nur wird mir die Zeit lang und länger. Viel zu lang. Längizyti nennen wir BernerInnen sowas. Ich kenne dafür kein besseres Wort. (Wie das wohl erst wird, wenn er fünf Wochen auf Reise geht? Bloß noch nicht dran denken!)

Na ja. Zum Glück habe ich Altmann zu Besuch. Eckig und kantig wie er ist, stellt er zwar keine ernsthafte Konkurrenz für J. dar. Das nicht, aber er ist immerhin besser als nix. In der Tat: das Gute am Kranksein ist, dass ich meine vielen angefangenen Bücher endlich fertig lesen kann.

Tja, sorry, dieser Text ist literarisch ziemlich anspruchslos. Und – zugegeben – bestimmt auch nicht sonderlich unterhaltsam. Mein Alibi heißt Fieber … selbst schuld, wenn du ihn gelesen hast. Immerhin ist er nicht ansteckend …


taumeln

9. Februar 2010

Was ist ein gutes Bild? Wenn es unser Auge, das nach Harmonie dürstet, befriedigt? Oder unsere Sehnsucht nach Perfektionismus? Ist es nicht oft genau das Unvollkommene, das Schräge und Bizarre, das uns, ins Bild gerückt, anspricht? Wenn wir es denn wagen, bekanntes aus einer neuen Perspektive zu  betrachten. J. entzerrt Bilder. Aha.
Weißt du, so lassen sich Perspektiven verändern
, sagte er. Was doch ein gutes Bildbearbeitungsprogramm alles kann!

Kann ich das auch? Schaffe ich es, in meinem Leben immer mal wieder, meine eigene Perspektive zu entzerren?

Die letzten Tage habe ich mich mal wieder ins Hamsterrad eines ausgewachsenen Sinnlosigkeitskollers hinein getrampelt. Das volle Programm samt Selbstzweifeln. Light-Version zum Glück diesmal, doch nicht minder happig, schmerzhaft und sinnlos. Bereits überwunden? Na ja, wir sollen ja nicht den Tag vor dem Abend – und der Abendstraße – loben, dennoch hoffe ich es.

Mein Innendrin-Monster, auch Dark genannt, hatte mich mal wieder, und wie immer ohne jegliche Vorankündigung, am Wickel gepackt und mir den Spiegel hingehalten. Hinschauen. Ganz genau. Das gute Bild sehen solle ich. Jenes Bild von mir, dass sich mir aus einer entzerrten Perspektive zeigt.

Tja, vielleicht macht ja genau der Blick aus neuen, ungewohnten Blickwinkeln, der Blick auf unvollkommene Details ein Leben lebenswert?


Wo ist die Bremse?

2. Februar 2010

Zu viel Zeit zu haben, so sagte meine Freundin K., mit der ich heute telefonierte, ist nicht unbedingt kreativitätsfördernd. Sie muss es wissen. Sie hat – aus gesundheitlichen Gründen – viel Zeit. Zu viel bisweilen. Doch zu wenig ebenfalls nicht!, konterte ich. HansimSchnäggeloch-Gefühle schwebten zwischen L. und Bern durch den Äther.

Tja. Meine Kreativität scheint zu schlafen. Mir fällt zurzeit einfach nichts Geistreiches, Geniales, Exorbitantes, Einmaliges, Atemberaubendes ein. Jedenfalls nichts, worüber ich bloggen könnte.

Doch ist es wirklich die Kreativität, die fehlt? Oder sind es Inspiration oder Zeit? Der böse Alltag vielleicht, dieser Langweiler? Die viele Arbeit? Die Zahlen, die ich zurzeit von A nach B schaufle oder die Adressdatenbanken, die ich update? Sind sie die Bösen, die verursachen, dass mir keine klugen Sachen einfallen, über die ich bloggen könnte? Der Schnee gar?

Tatsache ist, dass ich im Moment das Gefühl habe, alles gesagt, alles geschrieben, alles gelesen zu haben, was es gibt. Und außerdem das Gefühl, im Alltag nicht wirklich zu leben. Zahnrad zu sein. Oder eine dieser Kugeln im Pirmasenser Dynamikum, das J. und ich am Samstag besucht haben. Sie drehen und drehen. Bis sie ins Loch fallen. Um wieder rausgeholt werden. Und dann nochmals und nochmals. Und immer wieder drehen sie neu.

Wie war er doch gleich, jener Spruch, als wir jung waren? Haltet die Welt an, ich will aussteigen! Na ja, vielleicht nicht gleich anhalten, bitteschön. Und aussteigen … na ja, das auch nicht grad. Entschleunigen reicht.


Passivleben

8. Januar 2010

Habe mal wieder bis zehn geschlafen. Irgendwann zugelassen, dass ich von unter der Eisschicht an die Oberfläche trieb. Bin danach immer wieder eingedöst, bis ich irgendwann gegen die Dauermüdigkeit anzukämpfen begann. Nein. Nicht kämpfen. Ist zu anstrengend. Habe mich erneut sinken lassen. Wissend, dass ich heute nichts muss. Dass es egal ist, was ich heute tue. Relativ egal jedenfalls. Weil alles auch ein ander Mal getan werden kann, was ich meine tun zu müssen.

Habe schließlich irgendwann, noch immer im Bett, die letzten hundert Seiten von Jo Nesbøs fünftem Zeichen verschlungen. Und dabei begriffen, dass ich lesend nicht wirklich mein Leben lebe. Oder doch? Allerdings nur passiv. Passiv am fiktiven Leben anderer teilnehme. Desgleichen, wenn ich Bilder betrachte. Ich lebe andere Leben. Und meins im Rückspiegel. Ist aber okay.

Ständig könnte ich schlafen. Nichtstun. Kann mich nicht durchringen, aus diesem statischen Zustand herauszukommen. Aufzutauchen in die aktive Realität. Müsste ich doch. Leben ist doch aktiv und zielorientiert. Ich müsste bloß die Hand ausstrecken. Zum Beispiel nach dem Telefon. Geht nicht. Bin erstarrt. Eingefroren. Mitten in der Bewegung. Unmotiviert. Unmotivierbar. Lahm. Totgefroren???

All diese Ich müsste eigentlich! und Ich sollte doch! klopfen an der Eisschicht. Der neue Schreibauftrag ist einer davon. Aufdringliches Gepolter. Und anderes. Dies. Und jenes. Pseudopflichten, die weder notwendig sind noch Spaß machen, also genauso gut unerledigt bleiben können. Oder auf die lange Bank geschoben. Oder vielleicht sich selber erledigen.

Bin zu müde. Kann nichts tun außer Nichtstun. Und sein.
Zu müde, um zu leben?