Mein Monster und ich

30. November 2010

The Dark

I don’t think I will manage to get out of this dark.

********************************************************************

Mein Monster hat viele Namen. Meistens nenne ich es Dark. Selbst nennt es sich am liebsten Dark Mirror.

Jenes von Kuno Lauener, Züri Wests Frontmann, wohnt ganz zuoberst im Dachstock in der winzigsten Kammer in seinem Schädel. Meins hält sich am liebsten irgendwo in meinen Landschaften zwischen Herz, Bauch und Kopf auf. Dort spaziert es umher wie ein guter alter Hauswart und sucht nach Schwachstellen. Mit einem Schraubschlüssel klopft es an den Leitungen. Wo ist etwas verstopft? Wo braucht es Reparaturen? Wo sind die lockeren Schrauben?

Mein Monster kennt all jene Fragen, auf die ich nie käme und auf die ich keine Antworten kenne. Mein Monster weiß um alle meine Abgründe, um alle Selbstbetrüge, um alle Scheinheiligkeiten und um all meine inkonsequenten Entscheidungen. Mein Monster führt mir vor Augen, dass ich keinen Deut besser bin als die andern. Keine Spur besser als jene, die ich ignorant nenne. Mein Monster weiß, dass ich zumeist mehr Angst vor der Angst selbst als vor realen Dingen habe. Es weiß, wie es mich behandeln muss, damit ich endlich das Karussell verlasse. Es weiß oft viel besser, was ich brauche, als ich selbst. Doch mein Monster ist alles andere als nett zu mir, es fasst mich weder mit Samthandschuhen an noch schont es mich vor unbequemen Erkenntnissen. Es schert sich keinen Deut darum, ob ich vor Schmerz schier platze. Gnadenlos zeigt es mir, wo ich stehe. Schonungslos hält es seinen Finger dorthin, wo es am meisten weh tut. Es weiß nicht nur besser, was ich brauche, es weiß vielleicht sogar besser als ich, wie ich überhaupt ticke, denn mein Monster und ich, wir kennen uns schon lange.

Das erste Mal wahrgenommen habe ich es wohl, wo ich die zwischenmenschlichen Games zu durchschauen begann. Wo ich begriff, was ich sagen müsste um dazuzugehören. Mein Monster ist Gewissen und ist Mentalcoach in Personalunion.

Wer war zuerst da?, fragte es mich heute Morgen stinkfrech, nachdem es mich bereits um vier Uhr früh geweckt hatte. Du oder ich?

Dass ich danach nicht mehr schlafen konnte, ist nur logisch. Nicht eben leise ging es hin und her, mit einer Taschenlampe bewaffnet zündete es in die allerletzten verstaubten Winkel und stellte eine Frage nach der anderen. W-Fragen mag es am liebsten. Morgens um vier wachzuliegen und W-Fragen gestellt zu bekommen, mag ich nicht wirklich. Morgens um vier will ich schlafen. Vielleicht sogar träumen, aber gewiss nicht mit Monstern Interviews führen, die mich eh nur in die Enge treiben. Die Monster ebenso wie die Interviews.

Am liebsten kratzt es alten Schorf auf. Oder von mir aus auch neuen Schorf von alten Wunden. Dem Schmerz und dem Monster ist das einerlei.

Warum tut erinnern noch immer so weh?, frage ich mich selbst, Stunden später im Büro. Kann vergangenes denn nicht endlich heilen, ruhen und in meinen Archive abgelegt werden? Oder gar geschreddert?
Ich sitze neben dem Schredder und verwandle Bewerbungskopien, die nicht mehr gebraucht werden, weil wir meine Nachfolgerin heute bestimmt haben. Wunderbare Verwandlung von Papier in feine Streifen. Ein technischer Geniestreich, die wichtigste Errungenschaft der Z(u)ivi(e)lisation. Eigentlich.

Hätte bloß diese Maschine sich nicht zum Ziel gesetzt, mir Geduld beizubringen. Vermutlich vergeblich. Mehr als drei, allerhöchsten vier Blätter frisst es nämlich nicht, das alte Teil. Und schiebe ich sie auch nur ein bisschen zu schief in seinen Schlund, frisst es einfach nicht mehr weiter und zwingt mich, den Rückwärtsknopf zu drücken. Die feinen Streifen kommen rückwärts. Der Schredder kotzt.

Übe dich in Geduld. Gib mir nicht zu viel aufs Mal, sagt er. Manchmal zwinkert er dabei ein bisschen.
Wie gut ich dich verstehe, du Ding! Wenn ich groß bin, werde ich Schredder.

Mein Monster und mein Schredder sollten sich echt mal zusammensetzen …

Advertisements

Am Brunnen der Gerechtigkeit

29. November 2010

Dario:

„Wenn ich mich bloß erinnern könnte, was ich wollte. Ich sehne mich nach meiner Wohnung. Mein Kopf dröhnt. Alles ist weit weg. Die Weihnachtsbeleuchtung blendet. Ein Sankt-Niklaus steht vor dem Loeb und verteilt Mandarinen. Überall Lärm. Die Heilsarmee hat ihren großen Topf aufgestellt und singt schrecklich falsche Lieder. Wie Irrlichter wandern die Töne als schrille Farben durch meine Adern und stoßen meine Augenlider von innen an. Ich zwinkere, reibe die Augen. Sie brennen. Ich setze mich auf eine feuchte Bank, die jemand vom Schnee befreit hat.

Eine Liste. Habe ich nicht etwas aufgeschrieben? Ich muss wissen, warum ich hier bin, vorher gehe ich nicht nach Hause.

Ich stecke mir erneut eine Zigarette an und finde in meiner rechten Hosentasche einen zerknitterten Ausriss aus der Zeitung. Ich streiche den Fetzen glatt. Jetzt weiß ich es wieder! Ich wollte mir eine neue CD kaufen. Jetzt, wo ich die Richtung kenne, tragen mich die Füße von alleine. Weil ich die samstags dicht bevölkerte Marktgasse meiden will, überquere ich den Waisenhausplatz und nehme die Zeughausgasse. Ich überquere den Kornhausplatz und tauche ich die Gassen der Altstadt ein. Schottersteine unter Schnee. Den Kopf gesenkt, um den Schneeflocken auszuweichen, gehe ich vorwärts. Durch die Kreuzgasse gelange ich in die Gerechtigkeitsgasse. Kleine Geschäfte haben mir schon immer besser gefallen als große. Die liebsten sind mir jene, die im Keller sind. Durch die steilen Stufen gelangt man abwärts, gleichsam in eine andere Welt. Vor dem Gerechtigkeitsbrunnen bleibe ich stehen. Ich höre meinem Vater beim Deklamieren zu. Gebäude und Brunnen sind seine liebsten Objekte. Vielleicht weil sie stumm sind.

Ich starre zum blinden Engel hoch, der uns Gerechtigkeit vorgaukeln soll. Nein, falsch. Blind ist er nicht, seine Augen sind bloß verbunden. Das reicht. Außerdem ist er kein Engel und ist eine Sie. Die Gerechtigkeit höchstpersönlich. Die Waagschalen in ihrer linken Hand sind ausgeglichen, das Schwert in der rechten, dem Gleichgewicht zum Trotz, zum Zuschlagen bereit. Das Gesicht, jedenfalls das, was ich davon sehen kann, wirkt grimmig. Ich zeige dir, was Sache ist!

Das kann so nicht funktionieren. Bereits als Kind durchschaute ich das. Die Waage? Okay! Doch das Schwert? Und dazu mit Augenbinde! Wer hat sich diesen Bockmist bloß ausgedacht?

Obwohl es kalt ist, gehe ich an keinem Brunnen vorbei, ohne kurz meine Finger zu netzen, meine Hand über die Oberfläche gleiten zu lassen. Ich kratze ein bisschen Schnee zu einem Ball zusammen, lege ihn vorsichtig auf das Wasser und stupse ihn unter die Röhre. Die Eiszapfen, die aus dem Rohr hängen, glitzern, als wären sie aus einer anderen Welt. Bereits ist der Schneeball verschwunden. Einfach so. Weg. Geschmolzen. Das Gesetz des Stärkeren. Das Gesetz der Natur. Physik. Gerechtigkeit. Bla bla bla.“

aus: „Loch im Eis“, Roman von Sofasophia (und Copyright)


Tag Null – Shame on me, kollektiv.

28. November 2010

Nach den heutigen, niederschmetternden Abstimmungsresultaten (siehe dazu meine kürzlich verfassten Artikel zur Ausschaffungsinitiative: Gegenvorschlag und Wir alle haben die Wahl) möchte ich mich am liebsten auch gleich ausschaffen. Ganz weit weg auswandern. Nicht mehr Schweizerin sein, jedenfalls.

Teil einer Gesellschaft zu sein, die eine Ausschafftungsinitiative lanciert und anschließend sogar mit einer guten Mehrheit durchbringt, ist doch einfach zum k… !

Ich schäme mich vor allen Ausländerinnen und Ausländern, die in der Schweiz leben, für meine MitschweizerInnen. Obwohl ich weiß, dass das niemandem etwas bringt. Ich hoffe sehr, dass es wieder – wie bei der letztjährigen Minarettinitiative – eine europaweite Schockreaktion geben wird und die Forderungen der Initiative schlussendlich so menschenrechteverletzend sind, dass sie nicht durchgesetzt werden können. Ich hoffe sehr, dass die Initiative an diesen nächsten Hürden scheitern wird. Wegen der ganzen Ungerechtigkeit, die in ihr steckt. Vor allem die Willkür ist es, die die Initiative so ungerecht und so unmenschlich ist.

Das ändert allerdings nichts daran, zu sehen, wie meine Mitmenschen denken. Oder jedenfalls die Mehrheit.
Wie weiter?

Dies hier habe ich fast genau vor einem Jahr, nach der Minarettinitiative-Abstimmung gebloggt: Quo vadis, Matrona Helvetia?


Lichtnahrung und so Sachen

28. November 2010

Ich habe mich eben köstlich über einen Webtagebucheintrag von Luica Francia amüsiert. Über Lichtnahrung schreibt sie heute (hier klicken zum Lesen des Artikels luisa in bayern – 28.11.2010 um 09:46:33).

Dass es über das Thema Lichtnahrung nun sogar einen Film gibt („Am Anfang war das Licht“), habe ich vor ein paar Tagen mit einem befremdeten Stirnrunzeln in der Kulturagenda gelesen. Obwohl ich an unglaubliches glaube, nicht wirklich glaube und hinterfrage, was nur vordergründig sichtbar ist und gerne, wo immer möglich, hinter die Kulissen schaue und spüre und obwohl ich mich als spirituelles Wesen verstehe, gibt es im esoterischen und auch im christlichen und sonst wie religiösen Umfeld, Dinge, die ich schlicht nicht glauben will und als – neutral gesagt – pure Marketing-Ideen interpretiere. Als Scharlatanerie. Der Grat ist schmal und ich will nicht das Kind mit dem Bad ausschütten, natürlich. Und wohl möglich, dass ich da und dort der/m UrheberIn der jeweiligen Hype unrecht tue, doch bei der Lichtnahrung und meiner Skepsis zum Thema halte ich es mit Luisa:

„doch wahr ist: so gut wie alles, was in der vergangenheit für unmöglich gehalten wurde, ist mittlerweile möglich. wahr ist auch, dass wir unsere wirklichkeit nach unseren überzeugungen, unserem glauben gestalten. wahr ist, dass willenskraft fast alles bewirken kann. wahr ist: wir werden zum fressen konditioniert. dem kind wird schon im zarten alter die wiener wurst in den mund geschoben, der lutscher, das bonbon. jede krisenbewältigung läuft praktisch über essen oder trinken, rauchen oder sonstige orale befriedigungen. ich frage mich dennoch: warum soll man nicht essen, wo es doch eine so schöne und gesellige tätigkeit ist?“

(Quelle: siehe oben erwähnten Link).

Vielleicht stört mich bei der Theorie einer möglichen Lichtnahrung, diese ganze, esoterisch überzuckerte Geheimle(e)hre, denn da steckt eine große Portion Zynismus drin: Angesichts des Welthungers schweineteuere Seminare über Lichtnahrung anzubieten …  Na, ich weiß nicht.

Trotzallem glaube ich an eine Vierte Dimension, denn wie sagt Abbott so schön, den ich heute Vormittag zitiert habe:

„… ebenso wie es stimmt, dass ihr in Raumland tatsächlich eine unerkannte Vierte Dimension besitzt, welche zurzeit noch unbenannt ist.“


Versöhnung

28. November 2010

So schlimm ist der Schnee gar nicht. Im Wald mag ich ihn. Eigentlich mag ich ihn nur auf dem Arbeitsweg nicht, wenn ich es mir recht überlege. Wenn ich mich beeilen muss.

Eigentlich …

Eigentlich schafft der Schnee eine ganz besondere Stimmung. Diese Ruhe war heute einfach nur schön. Mein Wald im Winterschlaf …

 


Tag 3 oder Tag 10?

28. November 2010

Tag 3: Dritter Schneetag. Dass der Schnee morgen weg ist, ist nicht anzunehmen. Tja, was bleibt mir anderes, als ihn zu akzeptieren?

Tag 10: Zehnter Pilgertag für „meinen“ Jakobspilger Irgendlink. Mit Wein im Kopf, immerhin Rioja, pilgert es sich offenbar ein bisschen – hm, sagen wir einfach mal – „anders“.

PS: Ob – oder warum – ich denn Schnee nicht mag? Hm, wäre Schnee warm, trocken und weich, würde ich ihn schon mögen. Mein Auge findet ihn jedenfalls schön. Es ist bloß so, dass ich kalt, nass und hart nicht mag. Der arme Schnee kann da eigentlich wirklich nichts dafür.


Noch mehr flächenlandschaftliches

28. November 2010

Aus dem zweiten Vorwort von „Flächenland“ von Edwin A. Abbott:

Mein kleines Wort zum Tag …  (ein Klick macht den Text groß …)

Quelle: eBook von Flächenland, siehe Seite 20